Erfolgreiche Social Media Beiträge – mit der richtigen Struktur

Mit stimmiger Struktur neue Follower und Kunden ansprechenWer möchte das nicht – soziale Medien so nutzen, dass die eigenen Beiträge Interesse generieren, Follower und Likes bewirken und letztlich mehr Kunden in...

vor einem Monat

Neuester Beitrag Mehr Kunden erreichen und gewinnen – mit einer professionellen Facebook-Seite von FMQuality

Mit stimmiger Struktur neue Follower und Kunden ansprechen

Wer möchte das nicht – soziale Medien so nutzen, dass die eigenen Beiträge Interesse generieren, Follower und Likes bewirken und letztlich mehr Kunden in das eigene Studio führen? Dazu musst du natürlich spannende Beiträge verfassen – auf eine Weise, mit der du deine Leser oder Zuschauer wirklich ansprichst. Denn dann werden sie gern weiterlesen oder zuschauen, dich empfehlen und damit auch deinen Bekanntheitsgrad heben.

Dazu musst du etwas zu sagen haben. Mit Themen, die deine Wunschkunden wirklich interessieren, ihnen informative Inhalte auf eine Weise vermitteln, die sie GERN wiederkommen lässt. Relevante Inhalte sind jedoch nur die halbe Miete! Ebenso wichtig ist eine klare Struktur.

Gegliederte, folgerichtige Inhalte kommen besser an

Wirklich gute Filme oder Bücher, aber eben auch Blogs und Beiträge in sozialen Medien mit hoher Erfolgsquote haben immer eine deutlich ausgearbeitete Struktur. Und nicht nur das: diese Struktur ähnelt sich in den meisten Fällen sehr. Es gibt also gewissermaßen ein Erfolgsrezept, wie man Inhalte gliedern sollte, damit sie vom Betrachter optimal aufgenommen werden. Das kannst du für dich und den Bekanntheitsgrad deines Studios nutzen.

Warum du deine Leser oder Zuschauer engagieren solltest? Ganz einfach, wenn sie dir mehr und länger Aufmerksamkeit schenken, hast du einen Nerv getroffen. Dann werden sie durch Interaktion mit deinen Inhalten deine Reichweite erhöhen, und du kannst noch mehr Interessenten ansprechen und zu potenziellen Kunden machen.

Warum eine klare Struktur so erfolgreich ist

Eine Struktur hilft deshalb, weil unser Gehirn die Ordnung liebt. Ohne dass wir es bewusst wahrnehmen, werden Informationen „vorsortiert“ und kategorisiert. Diese weitgehend unbemerkte Sekretariatstätigkeit im Gehirn erlaubt es relevanten Inhalten, an die Tür des Bewusstseins klopfen zu dürfen. Was die Vorzimmer-Mitarbeiter unter den grauen Zellen nicht klar einordnen können, wird verbannt in den Strudel des Vergessens.

Und so geht‘s!

Die folgende Struktur entspricht eigentlich dem, was in der Schule als „Gliederung“ gelehrt wird. Bevor du deinen Beitrag erstellst, überlegst du dir zunächst ein Thema mit einem entsprechenden Mehrwert. Kernaussage und Mehrwert sollten in Titel und Untertitel klar kommuniziert werden, damit deine Leser wissen, worum es geht.

In der Einleitung kannst du erläutern, worum es geht – im Fall deines Studios die Transformation von der Situation A zur (hoffentlich besseren) Situation B.

Hier kommt es darauf an, das Interesse zu wecken, damit die Leser oder Zuschauer sich den Hauptteil zu Gemüte führen.

Und der greift nochmals auf, worum es geht, erläutert dann die einzelnen Schritte des Prozesses und gibt möglicherweise auch eine Checkliste vor. Denn: unser Hirn liebt Bulletpoints! Damit erklärst du das „Wie“ und kannst dann überleiten zum „Warum“, nämlich dem Statement, was dein Leser oder Zuschauer davon hat. Das ist eine gute Gelegenheit, zu motivieren und zum späteren Call-to-action beim Abschluss überzuleiten. Du kannst hier, sofern es passt, auch noch darauf eingehen, welche Fehler gemacht werden können.

Du musst keine Struktur ausarbeiten. Das sieht der Leser dann aber auch...

Natürlich könntest du jetzt Einwände haben … und dich fragen, ob diese Struktur überhaupt für dich funktioniert. Verwenden musst du sie nicht. Ich habe sie allerdings mit Erfolg für sehr viele Beiträge und unterschiedliche Personengruppen angewendet und kann nur sagen, dass eine klare Gliederung tatsächlich die Erfolgskurve steigert. Natürlich ist es einfacher, draufloszuschreiben, als sich vor jedem Beitrag zunächst Gedanken zu machen, was du wie vermitteln willst. Aber glaub mir, deine Leser bemerken es, wenn du dich nicht vorbereitet hast. Mit einer deutlich erkennbaren Struktur erzielst du einfach bessere Ergebnisse, denn





FMQuality

Veröffentlicht vor einem Monat